„Ein Schauspieler ist ein Mensch, dem es gelungen ist, die Kindheit in die Tasche zu stecken und sie bis an sein Lebensende darin aufzubewahren.“

Max Reinhard 

Johanna studierte von 2008 – 2012 an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Bereits während des 2.Studienjahres wurde sie als Gast ans „Deutsche Theater“ geholt und arbeitete dort mit Stephan Kimmig und Alexander Riemenschneider. Parallel wurde sie auch am „Berliner Ensemble“ als Gast in mehreren Stücken engagiert. Unter anderem in „Gretchen’s Faust“ von und mit Martin Wuttke. 2012 folgten die ersten beiden Hauptrollen in „Geschichten aus dem Wiener Wald“ (R.:Enrico Lübbe) und in „DieDreiGroschenOper“ (R.:Robert Wilson). Sie gehörte damit bis Sommer 2015 zum festen Ensemble des Berliner Ensembles unter Claus Peymann. Weitere Hauptrollen in „Woyzeck“ und „Hamlet“ (R.:Leander Haußmann) und eine enge Zusammenarbeit mit weltbekannten Regisseuren wie Robert Wilson, Luc Bondy, und Leander Haußmann begleiteten Sie auf ihrem Weg. Internationale Gastspiele in Amerika, Australien, Asien, Russland und Europa, mit bis zu 2700 Zuschauern pro Vorstellung, gehörten zum Höhepunkt in Ihrer Zeit am Berliner Ensemble. Mit der Dreigroschenoper, Hamlet und Peter Pan bereiste Johanna die Welt. Seit Sommer 2015 ist Johanna Griebel wieder als Gast am Berliner Ensemble zu sehen. Sie lebt und arbeitet freischaffend in Berlin. Zuletzt drehte Sie eine Hauptrolle in dem neuen Kinofilm von Andreas Arnstedt „Das schaffen wir schon“.

Geboren:in Bielefeld
Herkunft:Deutsch mit griechischen Wurzeln
Haarfarbe:
dunkelblond
Augenfarbe:
braun
Größe:
161cm
Fremdsprachen:Englisch(sehr gut), Spanisch (Grundkenntnisse), Französisch (Anfänger)
Fähigkeiten:Handball, Akrobatik, Fechten, Reiten, Standard, Stepp und Zeitgenössischer Tanz, Volleyball
Instrumente: Gesang (Mezzosopran/Sopran),
Gitarre (gut), Klavier und Trompete (Anfänger)
Sonstiges:Führereschein, Junior Segelschein, Junior Surfschein
Wohnorte:Berlin (Hauptwohnsitz), Hamburg, Bielefeld, Los Angeles
Ausbildung:2008-2012 Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin
2013-2015 Dreh-/Castingvorbereitung bei Sigrid Andersson, Berlin
Spielalter:24-34

Vita Theater Auswahl

Der Entertainer | 2018 | Jean |Regie: Fabian Gerhardt | Santinis Theaterproduktion Berlin

Schlafe mein Prinzchen | 2014 -2016 | Regie: Franz Wittenbrink | Berliner Ensemble

Woyzeck (Büchner) | 2014 -2017 | Marie | Regie: Leander Haußmann | Berliner Ensemble

Hamlet (Shakespeare) | 2014-2017 | Ophelia | Regie: Leander Haußmann | Berliner Ensemble

Don Juan kommt aus dem Krieg (Horváth) | 2013 | Regie: Luc Bondy | Berliner Ensemble

Peter Pan | Lost Boy | 2013-2017 | Regie: Robert Wilson | Berliner Ensemble

Geschichten aus dem Wiener Wald (Horváth) | Marianne | 2012-2014 | Regie: Enrico Lübbe | Berliner Ensemble

Die drei Groschen Oper (Brecht) | Polly | 2012-2018 | Regie: Robert Wilson | Berliner Ensemble

Vassa Shelesnova (Gorki) | Natalja | 2012 | Regie: Manfred Karge | Berliner Ensemble

Über Leben (Herzberg) | Hendrikje | 2011 | Regie: Stephan Kimmig | Deutsches Theater Berlin

Hamlet ist tot. Keine Schwerkraft (Palmetshofer) | Bine 2010 | Regie: Alexander Riemenschneider | Deutsches Theater Berlin

Gretchens Faust (Goethe) | Gretchen | 2010 | Regie: Martin Wuttke | Berliner Ensemble

Vita Film Auswahl

 

Das schaffen wir schon | 2017 | Hauptrolle | Regisseur: Andreas Arnstedt | Kino

lost in my heart | 2016 | Hauptrolle | Regisseur: berlin böcek produktion | Kurzfilm

Juli and Herr Paul | 2016 | Hauptrolle | Regisseur: Winfried Goos | Kurzfilm

Schutz und Schein| 2015 | Hauptrolle | Regisseur: Alexander Ullmann | Kurzfilm

Mädchen| 2009 | Hauptrolle | Regisseur: Andreas Simon | TV

Preise und Auszeichnungen

Diplom mit Auszeichnung Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin

Nominierung Friedrich-Luft-Preis 2012 mit „Geschichten aus dem Wiener Wald”, Regie : Enrico Lübbe am Berliner Ensemble

Nominierung Friedrich-Luft-Preis 2014 mit „Hamlet”, Regie: Leander Haußmann am Berliner Ensemble

Sophie-Opel-Preis, Publikumspreis 2016 mit „Umparken im Kopf”, Regie: Alexander Ullmann beim Filmfest München