Diedreigroschenoper

Johanna spielt seit 2012 die Polly in der Dreigroschenoper am Berliner Ensemble.

Sie tourt damit um die Welt und spielt in Theatern mit bis zu 2700 Zuschauern pro Vorstellung.

 

Stefan Kurt als „Mackie Messer“ und Johanna Griebel als „Polly Peachum“. Regie: Robert Wilson

Foto: © Lucie Jansch

Die Dreigroschenoper in Paris im Théâtre des Champs-Élysées

Johanna hat im Oktober 2016 vor knapp 12.000 Parisern die „Polly“ in der „Dreigroschenoper“ gespielt. Regie : ROBERT WILSON.

www.operapoint.com:

Sehr eindrucksvoll Johanna Griebel, zierlich und adrett,

spielt und singt sie mit wohl kontrollierter, nuancierter

Bruststimme die Rolle der Polly (…)

Link zum ganzen Artikel:

klick here

 

npw-opera-concerts.blogspot.de:

Among the most memorably charismatic:

Johanna Griebel’s bright, blinking, Betty-Boop

Polly;

The musical style was pure Berliner Ensemble, though

„pure“ may not be the right word for such rowdy,

raucous, sometimes wonderfully ropey singing and

playing.

This was a great, great show and I don’t feel I can do it

justice.

The best thing I’ve seen, in fact, since Einstein on the

Beach – and that was Wilson as well!

hier zum ganzen Artikel:

klick here

www.olyrix.com:

Johanna Griebel joue une Polly Peachum candide, béate de joie dans les premiers temps de son mariage avec Mac. L’effet est d’autant plus saisissant quand elle passe de sa voix aiguë et souriante à un grondement de poitrine qui domine les hommes de main de son nouveau mari. Ces variations de jeu sont aussi efficaces quand elle chante, passant d’une voix de soprano vibrée à une voix presque mâle.

hier zum ganzen Artikel :

klick here

www.musicalavenue.fr:

Une mention spéciale pour le Mackie inquiétant et félin de Christopher Nell

et à la Polly irrésistible de Johanna Griebel.

hier zum ganzen Artikel:

klick here

 

Hamlet

Nominiert für den Friedrich-Luft Preis als beste Inszenierung in Berlin.

Johanna Griebel als „Ophelia“ in „Hamlet“ im Berliner Ensemble. Regie : Leander Haußmann,

Foto : © Lucie Jansch

Geschichten aus dem Wiener Wald

Eingeladen zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen.
Nominiert für den Friedrichluftpreis als beste Inszenierung in Berlin.


Regie: Enrico Lübbe /Foto: Monika Rittershaus, mit Sabin Tambrea und Angela Winkler                                                                                                                                                                                                                                

„Durch eine feinfühlige Regie geführt, arbeiten die Schauspieler diese Abgründe, die Defizite ihrer Figuren und das Unheimliche   in Horváths Sozialdrama über die Desillusionierung des Einzelnen sorgfältig heraus. Johanna Griebel entwickelt sich eindrucksvoll von der naiven Liebenden zur verzweifelten Mutter.“ (Brambrink, Tina:Wo jeder für sich selbst kämpft.In: Recklinghäuser Zeitung,Nr.121 vom 27.Mai 2013, S. 10.)

 

ganzer Artikel: klick hier